Austrian Chefs vs FK-WPH

vs
16. Mai 2016
Spielstand: 2 - 4

Spielbericht

Österreichische Nationalmannschaft d. Köche : Wiener Philharmoniker     2 : 4
Die Wiener Philharmoniker gastierten im schönen Kufstein zu Gunsten der Aktion „Rettet das Kind“. Leider war das versprochene Kaiserwetter nicht auszumachen, aber der Himmel verschonte die Kontrahenten während des Spieles und schloß kurzfristig die Schleusen. Die Philharmoniker, die von den Gastgebern, den besten Köchen Österreichs, mit allen Ehren und Blasmusik empfangen worden waren übernahmen von Beginn weg das Kommando. Auf dem wunderschönen Platz im Grenzlandstadion zu Kufstein machten die Roten von Beginn an die Räume eng und ließen die Köche nicht an den Herd. Mit einem taktisch defensiv orientiertem Konzept zwangen sie den Gegner zu weiten Bällen, die alle im dichten Netz der Abwehr, die erstmals als 4er-Kette auftrat, hängenblieben. Die Gäste bemühten sich dann, wie im Konzept vorgesehen, über die Flügel das im Zentrum massierte Abwehrbollwerk zu überwinden. Das gelang auch von Anfang an und so brachte Abwehrchef Capello, nach einem Sololauf, die Wiener mit einem Schuß aus spitzem Winkel in Führung. Kurz darauf erhöhte Lechner zum 2:0. Die Hausherren wirkten sehr verunsichert. Der Ballbesitz der Gäste kratzte an der 80 Prozentmarke, einzig Schlampigkeiten und eine gewisse Abschlußschwäche verhinderten ein komplettes Einbrechen der Gastgeber, die vor der Pause , das wohl vorentscheidende 3:0 aus  einem abgefälschtem Schuß des Kapitäns, Ronald Janezic, hinnehmen mußten.
In der Pause kursierten Gerüchte, die beiden Mannschaften hätten sich im Vorfeld auf ein 3:3 geeinigt. Das verunsicherte die bis dahin so souverän agierenden Philharmoniker. Die Zweikampfstärke ließ nach und nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld köpfte Paul Ivic den Anschlußtreffer. Er erwischte den Schlußmann der Roten, Johannes Ettlinger, auf dem falschen Fuß und beehrte das rechte Kreuzeck. Die Köche, gestärkt mit viel Selbstvertrauen, übernahmen das Kommando und angeführt vom eifrigen Martin Sieberer drängten sie auf den 2. Treffer, der auch kurz danach nach einer unglücklichen Abwehraktion von Capello entstand. Der Teamchef der Wiener reagierte prompt. Er nahm 2 Wechsel vor und formierte das Team wieder in der Anfangsformation. Prompt konnte der Sturmlauf der Hausherren zum Erliegen gebracht werden und das Spiel der Gäste stabilisierte sich wieder. Unter der zunehmend lautstarken Führung formierten sich die Wiener wieder, auch wenn es noch ein, zwei taktische Dummheiten gab, nutzten sie wieder die ganze Breite des Platzes und machten wieder Druck. Lechner setzte noch einen Freistoß an die Querlatte und in der Schlußphase fiel das verdiente 4:2 aus der wohl schönsten Aktion des Spieles. Berger ergatterte das Leder rechts und reagierte auf den unüberhörbaren Zuruf seines Kapitäns, der sich zentral in Stellung gebracht hatte. Dieser spielte Thomas, seinen Sohn, an, der seinen Gegenspieler mit einem Schupfer und einer Drehung düpierte und danach vom Fünfer mit Übersicht auf den nunmehr aufgerückten Berger zurücklegte, der mit einem scharfen Schuß dem gegnerischen Schlußmann keine Chance ließ. Der Debuttreffer des Jungstars, der wieder einmal ein starkes Spiel abgeliefert hatte.
Alles in Allem ein gelungener Saisonauftakt, der weiß Gott nicht immer leicht ist.
Austellung: Ettlinger, Berger, Capello, Neumann, Schmidinger, Smula, Toma, Puhr, Janezic R., Janezic T., Lechner
Ersatz: Fleissner, Morrison

Aufstellung

20. Daniel Neumann
1. Johannes Ettlinger
3. Thomas Smula
4. Laszlo Toma
7. Benjamin Schmidinger
8. Ronald JanezicTor
9. Thomas Janezic
11. Thomas LechnerTor
26. Armin BergerTor

Auswechslungen