Scannen0066_bearbeitetGründerphase:
1973 wurde der Philharmonische Fußballklub Wien von Prof. Reinhard Repp gegründet. Die erste urkundliche Erwähnung findet der FK-WPH am 23.5.1973 anläßlich einer sportlichen Auseinandersetzung mit dem Teatro della Scala di Milano. Die unter der Führung ihres Chefdirigenten Claudio Abbado angetretenen Azurri hatten dem Angriffswirbel des Gründungsteams nichts entgegen zu setzen und gingen sang- und klanglos 6:3 unter. Unter den Augen des jetzigen Teamchefs und hunderten Zusehern, die zuvor den Ehrenanstoß von Operndiva Teresa Berganza bewundern durften, zauberten einstige Größen wie „der Beckenbauer der Philharmoniker“ Prof. Reinhard Repp, Prof. Wolfgang „Gerd Müller“ Schulz und „der Chef“ Prof. Roland Berger, um nur einige zu nennen. Dem Erfolg lag das strategische Talentdes damaligen Trainers Dr. Leutgeb zu Grunde. Nach diesem historischen Triumph verliert sich die Spur des philharmonischen Fußballteams in den Wirren der Geschichte. Nur dunkle Sagen und Mythen künden von großen Heldentaten. Doch genaueres blieb der Geschichtsschreibung verborgen. Erst fünf Jahre später, dafür jedoch in noch hellerem Glanz, erfolgte die Wiedergeburt des nunmehrigen Wunderteams.
  Scannen0059_bearbeitet Das Wunderteam unter Teamchef Hans Hindler 1978:
Unter der Führung  eines jungen Talents und doch einer großen Persönlichkeit entstieg der FK-WPH erneut wie Phönix aus der Asche. Hans Hindler war es, der dem FK-WPH neues Leben einhauchte. Am Feld ein charismatischer Führer, technisch hoch begabt, gnadenlos im Abschluß! Er sammelte unerschrockene und qualitativ hochwertige Sportlerpersönlichkeiten um sich, um in der orchestralen Fußballwelt Angst und Schrecken zu verbreiten. Seine damaligen Weggefährten waren unter anderem noch immer Routinier Prof. Reinhard Repp, die unerschrockenen Honeck-Brüder, Norbert Täubl, dessen klarinettistisches Pendant Ernst Ottensamer, der Bomber der Nation Hubert Kroisamer, Legenden wie Leopold Kraus, Helo Weihs, Peter Pecha, Alois Posch, sowie Gerhard Kaufmann, Fritz Pfeiffer, Franz Söllner und der unverwüstliche Wolfgang Schulz. Aus dieser Zeit rühren großartige Erfolge, vor allem gegen das Mozarteum Orchester und gegen Japanische Teams. So verging über ein Jahrzehnt und die dritte große Epoche kündigte sich an, die sogenannte
  Janezic_Aera Goldene Ära unter Teamchef Ronald Janezic 1990:
Die Jahre hatten am Team von Johann Hindler genagt. So wurde es Zeit für eine Verjüngung. Zermürbt von den harten Anforderungen des Teamchefjobs und auch der Entbehrungen der organisatorischen Leitung beauftragte Johann Hindler den blutjungen,  neuen Stürmer der Squadra Philharmonica Ronald Janezic mit der Neustrukturierung der Mannschaft. Rund um einen soliden Grundstock arrivierter und routinierter Spieler (Hindler, Kroissamer, Honeck und Ottensamer) wurden junge Talente behutsam in ein bereits funktionierendes System integriert. Auch anfängliche Rückschläge wurden unbeschadet überstanden. So formte sich eine Mannschaft die ohne Übertreibung bereits Kultstatus genießt. Die Abwehr, ein Prunkstück moderner Fußballschule, formiert um Mag. Martin „The Wall“ Mühlfellner mit klingenden Namen wie Paul „Sankt Pauli“ Halwax , Betriebsrat Herbert Mayr, Clemens „Die Klette“ Horak und Gotthard „Die Spinne“ Eder bildet ein schier unüberwindliches Hindernis für die gegnerischen Angriffsbemühungen. Das Mittelfeld, ständig in Bewegung, technisch perfekt nach wie vor unter der Führung von Johann Hindler, unterstützt von Toni Mittermeier, um nur die beiden Regisseure zu nennen sucht auf unserem Kontinent seinesgleichen. Im Angriff der Ronald „Ronaldo“ Janezic, neuerdings unterstützt durch Benjamin Schmidinger, welcher durch affenartige Geschwindigkeit, sowie eiskalten Torinstinkt hervorsticht. So konnte eine Siegesserie gestartet werden, die in der Geschichte ihresgleichen sucht.
 Das Millennium-Team  2000-2010

Teamchef Ronni Janezic ist nun seit 20 Jahren im Amt, eine Karriere, die wohl nur Sir Alex Ferguson übertreffen kann. Generation um Generation wurde herangezogen, fast ist man versucht zu sagen „gezüchtet“. Aber soweit wollen wir  nun doch nicht gehen. Mittlerweile hat das Team sich in der internationalen Spitze etabliert und dominiert national nach Belieben. Auch wenn hie und da mal ein kleiner Ausrutscher dabei ist, wie bei allen anderen Spitzenmannschaften eben auch. Was hat sich verändert? Aus dem Wunderteam ist noch immer unser Urgestein Hans Hindler erhalten, der dem Team, wenn auch nicht immer und dann auch nicht über 90 Minuten, nach wie vor seinen Stempel aufzudrücken vermag. Aus der goldenen Ära der 90er haben sich noch einige nicht unwesentliche Protagonisten hinübergerettet. Da wären zum Beispiel natürlich Martin Mühlfellner, Herbert Mayr, Gotthard „Die Spinne“ Eder. Benny  Schmidinger, Thomas „Scholes“ Smula und natürlich der Spielertrainer selbst, um nur einige zu nennen. Da sind aber auch die jungen Wilden: Thomas „Letscho“ Lechner, Publikumsliebling Daniel Ottensamer, Christoph Koncz. Natürlich nur eine Auswahl. Und die jungen „Sehr Wilden“, wie Dominik Hellsberg, Christoph „Stoffelinho“ Wimmer und Lazi Thoma. Mit dieser erlesenen Auswahl und einem Kader, um den uns alle anderen Mannschaften beneiden, greifen wir nun nach den Sternen. Auf der Suche nach einer Heimstätte sind wir gleich zweimal fündig geworden. Zum einen in Salzburg in Seekirchen und zum anderen in Wien am LAC-Platz. So gerüstet gehen wir in das dritte Jahrzehnt unter Präsident Janezic, das wohl sein letztes als Spieler sein wird, aber wer weiß was die Zukunft bringt.